Freitag, 26. August 2016


Süßes Lotterleben!


Nun ist es auch bei mir soweit.
Mein Blog möchte eine Sommerpause.







Wir sehen uns im September wieder.
Habt es fein!


Lotterlebengrüße
Jutta


Donnerstag, 25. August 2016

 

Moment mal... 

  

 






Minikleiner Monatsrückblick



Gesehen: "Im Spinnwebhaus". Puh, harter Tobak.

Gehört: Die grässliche CD meines Mannes, die ich ihm dummerweise auch noch selbst geschenkt habe - allerdings mit 
dem Hinweis, dass er sie nur alleine (im Auto) oder mit Kopfhörern hören darf. Und hält er sich dran? Kein bißchen...

Gelesen: "Der leuchtend blaue Faden" von Anne Tyler. Hat mir richtig gut gefallen. Und deswegen habe ich 
auch gleich "Abschied für Anfänger" und "Verlorene Stunden" hinterhergeschoben. Ebenfalls von ihr.

Getan: Mal wieder wieder bis in den Morgen getanzt und gefeiert. Psychisch eine echte Frischekur.  
Von dem physischen "Aufarbeiten" schreibe ich nicht ;-)

Und... diddeliddadei.. ich habe Pfannkuchen in der Luft durch Hochwerfen gewendet. Yep! 
Mein Mann macht das immer und ich habe ihn jahrelang darum beneidet. (Naja, bis ich mal zusah und bemerkte, 
wie das Fett dabei aus der Pfanne spritzte). Aber seit einiger Zeit besitze ich ja eine (fettfreie) Omelettpfanne und 
beim letzten Pfannkuchenbacken traute ich mich endlich - mit gehöriger Unterstützung meines (auf dem Hocker) 
neben mir stehenden Sohnes ;-)  Also das hat was. Ehrlich. Müsst ihr unbedingt mal ausprobieren!

Gegessen: Naja... Pfannkuchen eben. 

Getrunken: Dies hier. Sehr fein (auch wenn bei mir die Kakaonibs fehlten). Kommt aber eher einem 
großen Eisbecher gleich, denn einem Eiskaffee, finde ich. 

Geärgert: Nur über den üblichen Kram.
 
Gelacht: Minutenlang und so herzlich wie lange nicht mehr. Während eines Kinderfilms. Die Szene hatte wirklich 
Slapstickcharakter und ich bekam mich gar nicht mehr ein. Meine Kinder, mit denen ich den Film sah, blickten 
mich dabei verwundert an und fragten irritiert: "Warum lachst du?" 
Aber das Kinder- und Erwachsenenhumor starke Unterschiede vorweist, ist ja nichts Neues...

Gedacht: Ich muss dringend mehr Sport machen. Hoppla, ist es denn schon Jahresanfang???
 
Geplant: Ein Herbstfest (aber das mache ich jedes zweite Jahr und dann wird doch nichts daraus).
 
Gekauft: Schwarzen, matten Sprühlack in rauen Mengen.

Geklickt: Ich mag diese heimeligen Familiengeschichten.







Stark hortensienlastiger Rückblick, bemerke ich. Sie sind aber auch herrlich!
Und im nächsten Monat haben wir schon Herbst! 
Ist es nicht verrückt, wie die Zeit rast?

Jetzt aber nochmal sommerliche Augustgrüße
Jutta



Mittwoch, 24. August 2016


Ausflug ins Grüne - Mutter-Tochter-Radtour


Meine Familie und ich haben dieses Jahr das Radfahren neu entdeckt!
Mit unserem Kleinen im Anhänger war es nur so mittelprächtig. Dann fühlte sich meine Tochter auf ihrem neuen, 
großen Rad nicht so recht wohl (und das kleinere kam natürlich nicht mehr in Frage) und letztes Jahr - da haben 
wir das Radfahren irgendwie komplett vergessen.





Aber dieses Jahr ist unsere Radfahrleidenschaft (neu) entflammt!




Als wir eines nachmittags alleine waren, packten also mein Töchterlein und ich Proviant, eine Decke und unser Ogo
schnappten uns die Räder und radelten los. Bei uns kann man herrlich in den Pegnitzauen herumfahren. Schön eben, 
direkt am Fluß und umgeben von vielen Bäumen, Büschen und Wiesen - genau so wie ich es gerne mag.

Und weil ich Lust hatte mal wieder ein paar Fotos zu schießen, wurde die Kamera auch noch eingepackt. 
Nicht nur von mir, auch meine Tochter holte ihre schnell noch.





Das hat sich auf alle Fälle gelohnt, denn wir durchquerten das Industriegut Hammer,
Ein ehemaliges Messing- und Lahngoldwerk, die größte Fabrik im Nürnberger Land. Früher war das ein richtiges kleines "Dorf" und bestand aus zwölf Hauptgebäuden in denen 144 Menschen lebten. Es wurde sogar ein eigenes Stromnetz aufgebaut mit dem man die Ortschaften östlich von Hammer mit Strom versorgte. Doch Die Bombenangriffe im zweiten Weltkrieg verschonten auch das kleine Fabrikgut nicht. Pläne für einen Wiederaufbau wurden abgelehnt und so wurde es 1958 endgültig stillgelegt und an die Energie- und Wasserversorgung AG verkauft. 1977 wurde Hammer als industriegeschichtliches Ensemble 
 unter Denkmalschutz gestellt und sehr liebevoll restauriert.





Nach einer ausgiebigen "Fotosession" suchten wir uns ein schönes, schattiges Plätzchen und stärkten uns erstmal mit dem weltbesten Obstsalat aller Zeiten (von meiner Tochter bei einer vorherigen Ferienprogrammaktion selbst zubereitet). 
Mit Erdbeeren, Mango, Banane, Apfel, Johannissbeeren, Himbeeren und ichweißnichtwasnochalles. Mhhh...




Gut gestärkt musste "Muttern" dann erstmal zeigen, was sie noch so drauf hat und meisterte diese Übung mit Radschlagen, Handstand, Radwende und einhändigem Rad mit Bravour. Dass ich danach zwei Tage ein schlimmes Ziehen im rechten Unterarm hatte... ähem, naja... also es ist nicht nachahmenswert!! ;-))

Nach ambitioniertem, jedoch nicht sehr erfolgreichem Ogospielen machten wir uns dann glücklich und zufrieden 
und mit einem guten Schwung "Natur in der Seele" wieder auf den Heimweg.  





Ein richtig toller Mutter-Tochter-Ausflug, den wir noch oft wiederholen werden! 


Und nun muss ich mich langsam mal an die Grillvorbereitungen machen.
Das Sommerwetter will genutzt werden!

Sommerliche Feriengrüße
Jutta


 
 
 

Freitag, 19. August 2016


friday-flowerday und Brombeermilch


Hortensien in Hülle und Fülle!
Nach mageren Jahren (ich schnitt sie zu weit unten ab und da waren sie 
seeeeehr nachtragend) blühen sie endlich wieder.





Deshalb stehen nun auch in etlichen Zimmern Sträußchen mit Hortensienblüten.
Und heute gibt es dazu noch das farblich passende Getränk - nämlich Brombeermilch, mit Beeren  aus eigener Ernte.

Geschmacklich finde ich persönlich ja Himbeeren besser, Brombeeren sind mir manchmal ein bißchen zu sauer, 
aber rein optisch sind sie unschlagbar. Diese satte dunkle Farbe, einfach schön!



 


Also ich bin dann mal am Genießen ;-)
Blumen und Getränk.
 





Und welche Blümchen ihr bei euch stehen habt, das sehe ich mir jetzt bei Holunderbluetchen an. 
Die freitägliche Sammelstelle für Florales.


Schönen Freitag!

Blümchengrüße
Jutta



 

Donnerstag, 18. August 2016


Die Sache mit der Vergesslichkeit 


Haha, erwischt! 
Jetzt dachtet ihr wohl ich schreibe über meine die zunehmende Vergesslichkeit beim Älterwerden? Weit gefehlt. 






Ich frage mich vielmehr, wieso mein Sohn den Namen des zweiten nie-aufgetauchten Torhüters der deutschen 
Nationalmannschaft kennt, wieso er weiß, was ein Bergfried ist, sich aber neulich nur mit Müh' und Not 
an meinen Namen erinnerte (wir haben unterschiedliche Nachnamen, aber trotzdem)? 
Seitdem "trainiere" ich das mit ihm wöchentlich ;-)) (Den Namen der eigenen Mutter nicht wissen, also echt...)




Nunja, sagte ich mir, das ist diese männliche Denkweise (oder genauer, 
die männliche "Unwichtige"-Dinge-nehme-ich-erst-gar-nicht-auf-Weise ;-))

Aber gestern... da fing ich an mir Sorgen zu machen...

Da stand er plötzlich "unten ohne" im Wohnzimmer.
Ich: War deine Unterhose nass?
Er: Nein.
Ich: Warum hast du weder Hose noch Unterhose an?
Er: Oh, das muss ich wohl nach dem Klogehen ganz vergessen haben.
(beim Sitzen rutschen ihm die Hosen nämlich gerne mal runter)


Kopfschüttelnde Grüße
Jutta



Dienstag, 16. August 2016


Sommerliche Blaubeertarte


Ich habe ja bereits erwähnt, dass sich unser Besuch am Wochenende die Klinke in die Hand geben hat. 
Und so gab es nach dem abendlichen Grillen noch einen schönen sonntäglichen Kaffeeplausch auf der sonnigen Terrasse.





Für's leibliche Wohl sorgte eine Blaubeertarte.
Dafür habe ich einen Mürbteig zubereitet (ausnahmsweise mal mit Vollkornmehl) und darauf eine Creme 
aus Frischkäse, etwas Quark, einen Spritzer Sahne und 125g geschmolzene, weiße Schokolade gegeben. 
Zur fruchtigen Abrundung durften noch Blaubeeren daraufpurzeln. 


  
 


Bei den vielen Früchten und Beeren, die der Sommer uns bietet,
kann man sich aber auch kaum entscheiden, welchen Kuchen man backt.





Freunde, Sonne, gemütliches Sitzen auf der Terrasse, leckeres Essen, feine Gespäche
- kann ein Sommerwochenende schöner sein?


Genießende Sommergrüße
Jutta



Verlinkt mit Creadienstag


Montag, 15. August 2016


Feines zum Grillen - Linsen-Dattel-Salat


Ich weiß gar nicht, ob ihr euch daran noch erinnert - an mein Vorhaben einen Linsen-Dattel-Salat auszupobieren. 





 Ich habe dieses Vorhaben auch ganz schnell umgesetzt (nicht nur einmal), 
nur mal wieder keine Fotos davon gemacht. 

Aber dieses Wochenende reihte sich bei uns Besuch an Besuch und zum 
gemeinsamen Grillen habe ich den Salat wieder zubereitet.





Eine kleine Anekdote am Rande. Als ich den Salat erstmalig ausprobierte - und für sehr lecker befand - gab es 
ihn zum Abendessen. Meine Kinder rührten den Salat naturgemäß nicht an, aber mein Mann war begeistert. 
Ich war leicht erstaunt, denn wie der Name schon sagt, sind Datteln im Salat und mein Liebster mag Süßes, 
sprich Früchte oder Trockenobst in pikantem Essen nicht (leider, leider).

Bei der nächsten Essenseinladung beschloss ich den Salat gleich wieder zu machen und erwähnte, dass ich 
wieder den feinen Dattelsalat machen würde. Mein Mann stutzte. Dattelsalat??! Da sind Datteln drin?? 
Und dann musste er mit Entsetzen feststellen, dass dieses ach so gute Essen doch tatsächlich Trockenobst enthält. 
Hehehehe, jaja, man lernt nie aus  ;-)))




Probiert es einfach mal aus. Hier ist das Rezept (aus Tim Mälzers "Greenbox", leicht abgewandelt).

Zuerst werden 100g braune Linsen, zusammen mit einer halben Zimtstange in Salzwasser gekocht. 
Währenddessen schneidet man zwei Stangen Staudensellerie, zwei Schalotten und 70g Datteln in feine Würfel.

Sobald die Linsen fertig sind, entfernt man die Zimtstange (und gießt das Wasser ab) und vermengt alles miteinander, 
zusammen mit 3 TL Sherryessig (ich nahm Himbeeressig), 3 EL Olivenöl sowie Salz und frisch gemahlenem Pfeffer.

Fertig! Ich sage euch, diese leichte Süße aus den Datteln und der Hauch von Zimt... lecker!





 
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Sonnige Montagsgrüße
Jutta