22. Mai 2017

Sommer, Sonne, Partylaune - Einladung zur Mädchen-Sommerparty

Kitzelige Sonnenstrahlen auf der Haut, lachende Kindergesichter und jede Menge Wasserbomben.
So stelle ich mir die anstehende Sommerparty meiner bald Zehnjährigen (echt schon zehn?!) vor.





Nach Detektiv- und Quizshowparty wird es dieses Jahr sommerlich. 
Coole Wasserspiele, ein riesiges Eisbuffet, Limbotanz und vieles mehr schweben mir vor. 





Natürlich darf bei solchen Sommergefühlen auch meine heißgeliebte Wassermelone nicht fehlen!
Und so habe ich sie dieses Jahr zur Hauptfigur der Einladungen gemacht. 
Allerdings sollte man nicht reinbeißen, sondern lediglich öffnen, denn darin versteckt 
sich die eigentliche Einladungskarte mit allen wichtigen Informationen.





Fragt sich nur noch was ich mache, wenn die Sonne NICHT scheint. 
Wenn es womöglich gar regnet und kühl ist. "Dann verschieben wir die Party einfach", meinte 
ich zu meiner Tochter, woraufhin sich ihr Gesicht in Sekundenschnelle verdüsterte. 
Hm, scheint keine Option zu sein. Wasserspiele und Co im Wohnzimmer? Auch eine schlechte Idee.
Nun habe ich - der Einfachheit halber - beschlossen, dass es einfach 
ein sonniger, warmer Tag wird. Punkt. Aus.
Oh weh, wettermäßig zähle ich eigentlich nicht zu den echten Optimisten und so ohne Plan B....
Bitte, eine Runde Daumendrücken, für ganz viel Sonnenschein!





Und nun geht's los, mit den eigentlichen Partyvorbereitungen.
10 Jahre ist ja kein leichtes Alter. So zwischen Kind und cool...

Die Einladungen der letzten Partys seht ihr übrigens hier und hier.


Wassermelonenhungrige Grüße
Jutta

Verlinkt mit Creadienstag



19. Mai 2017

friday-flowerday

Auf dem Tisch steht immer noch meine prächtig blühende Sträußesammlung
Auf dem Klavier geht es dagegen wesentlich "stiller" zu. Zwei Aralienblätter schmücken 
es und ich habe ich meine Kakteenkerzenhalter wieder herausgeholt. Ich finde die 
haben trotz Goldfarbe etwas sommerliches.





Bunter geht es bestimmt bei Holunderbluetchen zu, 
die mal wieder jede Mengen Florales sammelt.




Habt einen schönen Freitag!

Fast-schon-Wochenende-Grüße
Jutta


17. Mai 2017

Kleine Gartenfreuden

Ich genieeeeeße! Ihr auch?
Endlich warme Temperaturen und Sonne pur - so schön.






Wenn ich meinen Kleinen zum Kindergarten bringe, blinzle ich bereits beim Hingehen in die Sonne 
und auf dem Rückweg wird mein Rücken ganz wunderbar gewärmt und ich bekomme 
sofort gute Laune, weil der Tag so verheißungsvoll beginnt. 


 

 
Zu schade, dass man auch noch was arbeiten muss und nicht den ganzen Tag draussen verbringen kann. Aber sobald meine Kinder von Hort und Kiga heimgekehrt sind, findet man uns draussen. 
Mich, planzend und zupfend im Garten oder mit Buch und Getränk auf der Terrasse. 
Meinen Kleinen planschend, in einem von ihm selbst "entworfenen" Matschloch. Gerne hängt 
er aber auch diverse Dinge (Wasserschlauch, Fußballtore, Kinder-Tisch-Bänke-Garnitur (!!, die 
hing aber dank der Mutter nicht lange!) an sein Stelzenhaus.
 




Heute gab's bei uns übrigens die erste Wassermelone. 
Und warum das gerade ganz schrecklich passend ist, erfahrt ihr am Dienstag!




So, mit diesem ganz wahnsinnig toll aufgebauten Spannungsbogen und ein paar Gartenbildern verabschiede ich mich auch schon wieder für heute.


 Lasst euch die Sonne auf den Bauch scheinen! 


Sonnenlaunige Grüße
Jutta

 


  

15. Mai 2017

Blumen mal drei - Muttertagsgefühle

Hattet ihr einen schönen Muttertag? Also ich liebe ihn ja, den Muttertag. 
Normalerweise zumindest. Denn da bereiten meine drei Lieben (der Dritte ist mein Mann, als 
tatkräftige Unterstützung) das weltbeste und wunderschönste Frühstück zu, dass ich mir nur 
vorstellen kann. Vielseitig und bunt und ich freue mich jedes Mal darauf. Dazu ein Sträußchen (mir völlig egal, wenn es "Geldmacherei" ist, Blumen sind immer schön) und viele selbstgebastelte Geschenke. 
Es ist fast schon ein bißchen wie in einem Rosamunde-Pilcher-Roman. Nur etwas lauter und lebhafter.





Doch nun... nun hat sich meine Tochter zur leidenschaftlichen Fußballerin entwickelt (wie auch immer 
das geschehen konnte...) und irgendein fieser Strick hat doch glatt, genau am Muttertag ein Spiel angesetzt. Heideka! Eigentlich sollten Mütter ja mehr an sich selbst denken und erst recht am Muttertag,
 so finde ich, doch nachdem es erst das zweite Spiel meiner Tochter war und 
sie so voller Euphorie und Motivation ist und ihr Gesicht so unfassbar strahlt, wenn sie vom Fußballspielen erzählt, ließ ich mich erweichen und willigte ein, mit ihr da hinzufahren. 
Ebenfalls im Gepäck: Mann und Sohn.  




Und so wurde es ein recht kurzes, eher hektisches Frühstück, ich hechtete schon frühzeitig in die Küche, um wenigstens noch einen Teil meiner Muttertagstorte fertig zu bekommen  (schließlich hat der Muttertag ja immer "zwei Seiten" und ich wollte meine eigene Mutter nachmittags mit einer feinen Torte verwöhnen), nahm mir noch einen Becher Kaffee mit ins Auto (mache ich sonst nie), um wenigstens 
noch ein bißchen Frühstücksfeeling zu bekommen und wir düsten Richtung Gastspiel.


 



Immerhin hat es das Wetter wirklich gut mit uns gemeint, denn während es ab Mittag aprilmäßig 
ausartete und immerzu zwischen wilden Regenschauern, Gewitter und kurzen Schönwetterphasen 
hin- und herwechselte, war der gesamte Vormittag wunderbar sonnig und es machte tatsächlich 
Spaß am Spielfeldrand zu sitzen und die Bande anzufeuern. 




Am Nachmittag saßen wir dann (nicht wie angedacht erstmalig auf der Terrasse, grummel), 
gemütlich beisammen, tranken Prosecco und naschten eine feine Hansen-Jensentorte. 
Und ich schwelgte im Blumenglück, denn auf dem Tisch standen pink-weißfarbene Blümchen (Nelken 
und Japanrosen, die ich für die Kaffeetafel gekauft hatte), ein wunderschöner Strauß meines 
Mannes aus Pfingstrosen einer Riesenhortensie und Freesien und ein kleiner Maiglöckchenstrauß
 - ein Geschenk von meiner Mutter - der wunderbar duftete.



 Auch wenn der Tag nicht hundertprozentig nach meinem Geschmack war und ich eindeutig erklärte, 
dass dies der letzte fußballaffine Muttertag war, habe ich ihn doch sehr genossen. 
Ich kann gar nicht verstehen, wie man den Muttertag nicht mögen kann. Klar doch, man 
sollte nicht nur einmal im Jahr an die guten Taten der Mütter denken, aber warum 
nicht trotzdem einen besonderen Tag feiern?


 


Also ich freue mich bereits auf den nächsten!
Und weil der noch so weit weg ist, gönne ich mir jetzt erstmal ein Schlückchen 
von dem übriggebliebenen Prosecco!


Sonnige Montagsgrüße
Jutta



11. Mai 2017

Kurioses

Nummer eins. 
Wieso sehe ich kürzlich wie der Fahrer eines Hermestransporters 
den Briefkasten der Deutschen Post leert?
Waren das nicht mal Konkurrenten?





Nummer zwei.
Was es bei Eiern nicht alles gibt. Letzthin bei Aldi auf einem Preisschild gesichtet:

"Eier BH mit Wintergarten"

Ich nahm mir gerade vor, an der Kasse einen kleinen Scherz über das falsche Etikett anzubringen, 
da verstand ich es: Eier Bodenhaltung mit Wintergarten. Haha, alleine der Wintergarten hat mich 
sehr irritiert, dabei habe ich neulich erst von einem Hof gelesen, der einen hat (und was 
wohl während der Stallpflicht recht praktisch gewesen war).
Ich könnte mich allerdings in den Hintern beißen, dass ich das Schild nicht gleich fotografierte, 
denn beim nächsten Besuch war es bereits ausgetauscht. Menno! 




Nummer drei.
Na wenn das mal kein idyllischer Garten ist. 
Nicht auf dem Bild zu sehen, ist übrigens die Autobahn die in 
unmittelbarer Nähe vorbeirauscht.




Nummer vier.
Bei meiner Tochter steht die Wahl der weiterführenden Schule an.
Mein Mann wollte gerne nochmal - zusammen mit meiner Tochter - einen Gespräch mit einem Lehrer an einer bestimmten Schule führen und rief wegen eines Termins an. Der Lehrer: 11 Uhr? Mein Mann: Na das geht nicht. Lehrer: Warum? Mein Mann: Weil meine Tochter da noch in der Schule ist???????? Lehrer: Ach soooooo...


Nummer fünf.
Dinge, die die Welt dringend braucht. Wer hat sich das denn nun wieder ausgedacht.
Will man am stillen Örtchen wirklich auch noch naschereitechnisch "in Versuchung" geführt werden? Wobei man nicht genau weiß, wie sich die Mischung von Gerüchen macht ;-))




Nummer sechs.
Und last but not least: Komische Bäume gibt's vielleicht!
Oder sollte ich sagen. merkwürdige Baumauswüchse?
Igelbäume?
Seht mal, was ich neulich in der Nürnberger Innenstadt entdeckt habe. 
Einen Baum der sich gegen was-auch-immer gewappnet hat.
Habe ich vorher noch nie gesehen.





Was ist euch in letzter Zeit Kurioses begegnet?


Kopfschüttelnde (mal nicht über meine Kinder) Dienstagsgrüße 
manche meinen auch Freitagsgrüße wären angebracht ;-))
Jutta




9. Mai 2017

DIY - Blätterkranz aus Fimo

Schon lange wollte ich mal wieder mit Fimo arbeiten. Und als ich gestern an einer Hainbuchenhecke vorbeiging und die jungen und sehr stark ausgeprägten Blätter sah, wusste ich sofort, dass sie 
mein nächstes Objekt werden sollten.





Also wurden ein paar Blätter mitgenommen und Zuhause 
Fimo, Unterlage und Messer bereitgelegt. 
 



Und dann enstand ein kleiner Blätterkranz, 
der sich beispielsweise gut um eine Kerze macht. 
Man könnte ihn aber auch an die Wand oder an ein Fenster hängen.




 Ein paar einzelne Blätter - teils mit Loch zum Auf- oder Anhängen 
sind dabei auch noch entstanden.
 




Mach richtig Spaß mit Fimo zu arbeiten, das werde ich bestimmt bald wiederholen.
Mal sehen, was mir dann vorher über den Weg gelaufen ist. 


Dienstagsgrüße aus dem Blätterwald
Jutta



Verlinkt mit Creadienstag 


8. Mai 2017

Erfolg kann manchmal so einfach sein - Wochenenderlebnisse


Was für ein (wettertechnisch) genialer Samstag und was für ein schönes Wochenende!

 


Endlich hat sich die Sonne mal wieder bei uns blicken lassen. Und in welcher Intensität! 
Also, Rhabarberschorle zusammengemixt, Zehen frisch lackiert - und zwar knallrot, mit dem Sohnemann endlich (sein Herzenswunsch) Tretbootfahren gewesen, den Kindern beim Herumkicken zugesehen (wenn der Kleine "lernt" als Torwart so zu fallen wie Neuer es tut - so witzig) und dabei gemütlich im Rasen gesessen und geplaudert, Cappuccino in "unserer" Eisdiele getrunken, im Garten hier und da gezupft, fieserweise fremde Grilldüfte wahrnehmen müssen (und natürlich direkt Lust auf Grillgut bekommen) und viel gelesen. Als Krönung gab es dann abends noch Spargel und als 
Nachtisch lauwarmen Rhabarberkuchen. Mhhh.

Also von diesen Tagen will ich mehrere!




Am Sonntag besuchten wir das Spielmobil, von dem ich immer wieder begeistert bin. 
Das ist Spielen, wie ich es mir vorstelle. Und die Mitarbeiter waren allesamt sehr freundlich, hilfsbereit und teilweise richtig lustig. Sogar das Wetter hat mitgespielt (Achtung Wortwitz!). Es war zwar grau und sah den ganzen Tag so aus, als ob es jeden Moment losregnen würde, hat es aber nicht getan.

  



 Vor 40 Jahren gab es übrigens das erste Spielmobil in Nürnberg, deswegen wurde
gestern ein großes Jubiläumsfest mit mehreren Spielmobilen gefeiert.
Themenschwerpunkte liegen vor allem in den Bereichen Malerei, Handwerk, Naturwissenschaft, Live-Rollenspiel, Musik, Sport und Bewegung, Tanz und Theater und die Kinder sind zum Entdecken 
und Experimentieren eingeladen. Dem Gründermotto „draußen, kostenlos und frei“ sind 
die Teams der Spielmobile bis heute treu geblieben.





Alles schön und gut denkt ihr jetzt, aber was soll daran erfolgereich sein?
Erfolg Nummer eins, der mit einer so dermaßen riesigen Erleichterung einherging, dass ich direkt 
ins Grübeln komme, ob ich mich darüber oder über den Wahlsieg in Frankreich mehr freuen sollte: 
wir haben einen Hortplatz! Puh, das war keine leichte Geburt, aber ich bin wirklich überglücklich, dass mein Kleiner im nächsten Jahr nachmittags betreut wird (was heißt nachmittags, der Unterricht 
der ersten Klasse endet ja schon um 11:15!) Beim Öffnen des Briefes habe ich fast gezittert, 
aber dann war es ein echter Freudentag.






Dank des Spielmobiltags kann ich einen weiteren Erfolg verzeichnen.
Erfolg Nummer zwei ist persönlicher. Hat mit meinem Körper, meiner Leistung zu tun (kleine Pause, 
um noch ein bißchen die Spannung zu steigern). Also... ich kann wieder Hula Hoop-Reifen schwingen lassen! Ich dachte ja immer es wäre wie Radfahren, einmal Hula Hoop immer Hula Hoop, doch vor ein paar Jahren gelang es mir plötzlich nicht mehr die Reifen in meiner Körpermitte zu halten. 
Das war ein echter Schock für mich!! Ich fühlte mich alt, unsportlich, undynamisch;-) 
Aber jetzt...hach...jung, kackig, schwungvoll! ;-))

Auch wenn der Mann meiner Freundin beim Zusehen dabei komisch gelacht hat. 
Ich nehme jetzt einfach mal an, er hat sich so sehr mit mir gefreut ;-)))




Heute, am Montag gilt: the same procedure as last Monday: 
regenerisch, kalt, grau!
Mensch... 

Wir habt ihr das Wochenende genutzt?

Montagsgrüße
Jutta



5. Mai 2017

friday-flowerday

Letzte Woche veranstaltete ich mal wieder das halbjährig stattfindende Schulbasteln - 
mittlerweile fast schon ein Ritual. Von dem tollen Förderverein unserer Schule, der einerseits viele 
unterschiedliche Aktivitäten für die Kinder anbietet und andererseits etliche nützliche und wichtige 
Dinge unterstützt bzw. bezahlt,  habe ich ja schon häufiger geschwärmt. 

  


Um aber nicht nur zu schwärmen, sondern auch zu "machen", biete ich in dessen Rahmen 
zweimal jährlich Bastelstunden für Kinder der ersten und zweiten Klasse an.




Diesmal hieß das Motto "Muttertagsbasteln".
 Hier seht ihr ein paar der Basteleien, welche die Kinder für ihre Mütter eifrig fertigten.




Aber worauf ich ja eigentlich hinaus will, ist dieser wunderbare Strauß. 
Den habe ich nämlich für meine "Mühen" geschenkt bekommen und ich kann euch gar 
nicht sagen wie schön ich ihn finde und wie sehr ich mich darüber gefreut habe!!




  Noch dazu kam er genau richtig, denn mein Flieder war verblüht.

Und nachdem das Wetter bei uns so gar nicht sonnig und frühlingshaft ist, 
wurden die Blümchen in warmes Kerzenlicht gehüllt.





Noch viel mehr Blumen gibt es - wie jeden Freitag - bei Holunderbluetchen.
Und ich wünsche Euch schon mal ein schönes Wochenende.


Blümchengrüße
Jutta