29. Dezember 2017

Moment mal...

Minikleiner Monatsrückblick


Wie ich diese Zeit liebe - die Tage zwischen den Jahren.
Gammelig, planlos, glücklich. Alles kann, nichts muss. Vier Tage haben wir ausschließlich zu viert verbracht und sind uns kein 
bißchen auf den Wecker gegangen. Na schön, wir hatten hier auch einiges zu tun. Nach stunden-, ja tagelangen Aufbauarbeiten 
haben wir unter anderem einen Tischkicker im Wohnzimmer stehen (wie wir den da jemals wieder wegbekommen, ist ein 
anderes Thema...). Wir veranstalteten Kickerturniere, absolvierten eine Familienrallye (mit mehreren Spielen) und 
wechselten die Pyjamas möglichst spät (wenn überhaupt). 

Doch so langsam kehrt wieder "Normalität" ein und wir entwöhnen uns von den Gammeltagen.









Gesehen: Glückliche und aufgeregte Kindergesichter.

Gehört: "Der Weihnachtshase". Vorgetragen von einem Gechichtenerzähler im Nürnberger Sternenhaus. Eine wunderschöne Geschichte, 
die der Erzähler mit genau richtig dosierten und sehr ausdrucksstarken Gesten unglaublich lebendig erzählt hat. Ich kam zufällig in den Genuss, weil ich recht spontan die Klasse meines Kleinen dahin begleitete und es war schön zu sehen, wie die Kinder - bis auf einige 
wenige Ausnahmen - der Geschichte gebannt folgten. Süß war auch, als mein Kleiner mir die Geschichte am nächsten Tag nochmal 
erzählte und dabei genau die Gesten des Sprechers nachahmte.

Gelesen: "Die Melodie meines Lebens" von Antoine Laurain. "Meine kleine Welt" von Ewald Arenz und "Weihnachten mit Maigret" 

von Georges Simenon.

Gegessen: Raclette (wie geplant).Und jede Menge Lachs im Blätterteigmantel an den Weihnachtsfeiertagen (also ehrlich gesagt ZU viel 
davon, weil mein Mann eine Magenverstimmung hatte und ich alles alleine vernichten musste). Aber das Rezept ist so lecker, hier zu 
finden und unbedingt nachmachenswert! (Ich habe es nur in bißchen abgewandelt, da ich keine Pilze hatte. Ich nahm stattdessen 
Lauch und als Gewürz Fenchelsamen). Leckerschmecker!!!!

Getrunken: Sekt, Weihnachtsbier, Sherry, Espresso.
 
Geärgert: Über rein gar nichts (oder verdrängt?).

Gefreut: Über jeden neuen Buchstaben, den mein Kleiner in der Schule lernt. So werden die Leseübungen allmählich doch 
etwas abwechslungsreicher.

Gelächelt: Über meine beiden Süßen beim Krippenspiel. Für meinen Kleinen war es Premiere und er war natürlich der Süßeste 
von allen. Also ganz objektiv ;-)).  
Und als die Kinder uns vor zwei Tagen ein Drei-Gänge-Menu ganz alleine kochten. Das war so süß und richtig lecker! 
(wie die Küche hinterher aussah, ist ein anderes Thema...)

Gedacht: Welch vernünftiges Kind habe ich doch. Meine Tochter hat sich in der Adventszeit selbst ein Handyverbot auferlegt, 
weil sie findet, dass sie ohne Handy ausgeglichener wäre. Ich finde das klasse (sie hält es auch sehr strikt ein). Denkt man ein bißchen 
weiter, ist das allerdings auch sehr erschreckend (und dabei darf sie ohnehin nur ein Spiel (von uns abgesegnet) auf ihr Handy laden).

Geseufzt: Über die viel, viel zu kurze Adventszeit. Ich habe dieses Jahr noch nicht mal Plätzchen gebacken (geschweige denn Stollen etc.). Oder doch, aber nur die Unterteile für unsere Marshmallow-Schneemankekse. Na immerhin.

Getan: Die Schneetage so richtig genossen. Genauso wie meinen leuchtenden Stern im Wohnzimmer. Obwohl ich zu nichts gekommen 
bin, habe ich mich eigentlich relaxt und rundum wohl gefühlt. Und natürlich habe ich an etlichen Weihnachtsfeiern teilgenommen.
 
Gewundert: Über zwei Verkehrspolizisten, die den Verkehr an einer Kreuzung regelten, obwohl die Ampeln an waren (allerdings regelten 
sie unabhängig von den Ampelzeichen, was einige reichlich verstörte Verkehrsteilnehmer nach sich zog). Wäre es am 1. April passiert, 
hätte ich an einen Scherz geglaubt. 

Geplant: Mich an meine Brille zu gewöhnen!!

Gekauft: Eigentlich habe ich nur das Christkind unterstützt und... na schön, eine neue Lieblingstasse hat auch den Weg zu mir gefunden. 

Geklickt: Brrr, da fange ich direkt das Frieren an. 









Euch allen schöne, letzte 2017-Tage!
Und einen schönen Rutsch in ein hoffentlich gutes 2018.

Dezembergrüße
Jutta





Kommentare:

  1. Du hast auch eine neue Brille? ich gewöhne mich gerade auch ein...lach.... Hab einen wundervollen Start ins neue Jahr liebe Jutta und vielleicht bis bald in Nürnberg?!
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre schön. Dann sehen wir uns mal - von Brille zu Brille ;-))
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  2. Das sieht ja so schön winterlich aus. Du hast auch wieder so fein stimmungsvoll dekoriert. Danke übrigens, dass Du die Schrift im Blog geändert hast, jetzt ist das Lesen wieder eine Wohltat.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Äh... die Schrift habe ich eigentlich immer nur beim Monatsrückblick. Ist die andere wirklich so schlimm? Findet das noch jemand?
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  3. Raclette habe ich auch gegessen an Weihnachten. Und wieder zu Hause von dieser absolut begeisternden Schokolade! Noch einmal an dieser Stelle vielen Dank für diese Überraschung!- Lustig finde ich, dass das Nürnberger Sternenhaus nun auch ein Begriff ist. Ich war auch sehr überrascht, wie viele Schulklassen in dieser Stadt unterwegs waren. Auf dem Kinderchristkindlesmarkt war vielleicht ein Getöse!

    Euch alles Gute für das Neue Jahr!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne harmonische Fotos.
    Die Brille finde ich total schick, aber gewöhnen muss man sich trotzdem und manchmal ist es unbequem. Bei mir bis jetzt (noch) nur die Lesebrille.
    Guten Rutsch und liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das tut gut. Ich fühle mich nämlich ganz komisch damit.
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  5. ...die Größe deiner Brille lässt mich Gleitsicht vermuten, liebe Jutta,
    da ist das Eingewöhnen nicht ganz leicht, aber es lohnt sich, also halt einfach ein paar Tage des leichten Schwindels durch...schöne Bilder hast du für deinen Rückblick gefunden, das sieht nach einem richtig guten Monat aus,

    nun komm gut ins neue Jahr,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist tatsächlich eine. Und diese miese Eingewöhnung scheint normal zu sein. Trotzdem kann ich mich noch nicht so recht dazu aufraffen, sie zu tragen, obwohl es wirklich nötig ist. Aber neues Jahr, neues "Glück" ;-)
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  6. Guten Morgen liebe Jutta,
    zuerst möchte ich mich nochmals für deine liebe Karte bedanken.
    Auch ich wünsche dir ein gutes neues Jahr.

    Deine neue Brille gefällt mir auch, ich möchte auch eine neue haben, aber ich finde im Moment nix und muß auch erst im Februar zum Augenarzt und dann sehen wir weiter.
    Gleitsicht ist nix für mich, auf die Nähe sehe ich ganz gut aber ich habe auch noch eine Lesebrille. Gleitsicht macht mich meschugge und ich mags einfach nicht.

    Sodele da gabs ja schon vieles zu tun und zu machen und vor allem ja die Familie geniesen.

    Ich wünsche dir noch schöne Tage und bis denne dann.

    Lieben Gruß Eva
    die demnächst Bekannte in Schloß Rügland in Ansbach besucht, vielleicht ist auch noch Nürnberg drin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, wenn man sich das so aussuchen könnte...
      Oha, noch eine Nürnberg-Besucherin, wie schön!
      Liebe Grüße
      Jutta

      Löschen
  7. Die Brille steht dir sehr gut.
    Raclette wird es morgen geben und ich freue mich schon darauf. ;-)
    Liebe Grüße und einen guten Rutsch
    Anette

    AntwortenLöschen
  8. Das hört sich nach einem rundum gelungenen Dezember an, liebe Jutta, und natürlich war Dein Kleiner der Süßeste beim Krippenspiel. Wäre meiner bestimmt auch gewesen, wenn er sich nicht kurzerhand dagegen entschieden hätte ;))) Und Du hast ja tatsächlich auch Pappmache-Kugeln im Weihnachtsbaum hängen. Wieso gibt es denn da für Dich keine weiteren? Sie sind wirklich bildhübsch. Deine Brille steht Dir übrigens super - da brauchst Du gar nicht so ernst gucken. Wo ist denn das reizende Jutta-Lächeln hin?? So, meine Liebe. Jetzt wünsche ich Dir und Deinen Lieben noch ein fröhliches, glückliches, gesundes und friedliches 2018 und eine ebensolche Silvesternacht. Herzensdrücker, Nicole

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Jutta,
    eeeeendlich hab ich mal wieder Zeit für eine kleine Bloggerrunde und da will ich natürlich auch bei Dir vorbei schauen und Dir ein frohes neues Jahrs mit ganz viel Glück, Gesundheit & Zufriedenheit wünschen.

    Wie es scheint, hast Du da einen ganz wunderbaren Dezember gehabt und Deine neue Brille gefällt mir übrigens auch sehr gut. Aber logisch, dass sie mir gefällt, sie ist der meinigen ja nicht ganz unähnlich ;)

    Liebe Grüße,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  10. guten morgen jutta, vier gammeltage...herrlich. hier würde es genauso passieren, wenn die damen nicht zwischendurch ihren toilettengang einfordern würden ;). aber gassigehen im pyjama? das traue ich mich nun wirklich nicht - lach. und das dazu noch in der stadt ;). wir hatten auch einmal einen kicker. der stand dann aber im kinderzimmer. aber solche familienduelle haben durchaus ihren reiz. deine weihnachtskarte war wirklcu selbst hergestellt? dann gefällt sie mir noch einmal so gut (wenn das überhaupt möglich ist). eine sternengirlande würde mir glaube ich gefallen von deinem kartenüberschuss. wahrscheinlich fand die druckerei die karte genauso schön wie ich, und es handelt sich gar nicht wirklich um eine 0-verschiebung sondern um einen kreativanstoß - lach. dir ein phänomenales neues jahr mit viel gesundheit, spaß und schaffensfreude :). ganz liebe grüße, sabine

    AntwortenLöschen
  11. danke für all deine schönen bilder und geschichten im jahr 2017! ich lese immer zu gerne deine erlebnisse mit den kindern, denn meine tochter ist ja schon so lange erwachsen!
    ich wünsche dir ein fabelhaftes neues jahr und freue mich darauf, dich ein kleines stück davon begleiten zu können.
    herzliche grüße
    mano

    AntwortenLöschen